Biographie

2. Januar 1873
Theresia Martin wird in Alençon/Normandie geboren.
4. Januar 1873
Taufe in der Kirche Nôtre-Dame in Alençon
28. August 1877
Tod der Mutter: Theresia erwählt ihre Schwester Pauline zur zweiten Mutter.
15. November 1877
Vater Louis Martin und seine 5 Töchter ziehen von Alençon nach Lisieux um und bewohnen künftig das Haus "Les Buissonnets".
1879
Im Spätjahr oder Anfang 1880 erste heilige Beichte
13. Mai 1883
Pfingsten: Lächeln der Muttergottes, Theresia wird von schwerer Erkrankung geheilt.
8. Mai 1884
Erste heilige Kommunion
14. Juni 1884
Firmung durch Bischof Hugonin von Bayeux
25. Dezember 1886
Nach der Mitternachtsmesse "Gnade der Bekehrung"
29. Mai 1887
Pfingsten: Theresia erhält von ihrem Vater die Erlaubnis, mit 15 Jahren in den Karmel von Lisieux eintreten zu dürfen.
31. August 1887
Bekehrung und Hinrichtung des Mörders Pranzini
20. November 1887
Theresia bittet bei einer Audienz in Rom Papst Leo XIII. um Genehmigung zum Eintritt in den Karmel.
9. April 1888
Eintritt in den Karmel in Lisieux
10. Januar 1889
Einkleidung unter dem Vorsitz von Bischof Hugonin von Bayeux
12. Februar 1889
Vater Martin wird in eine Anstalt für Geisteskranke nach Caen gebracht.
8. September 1890
Feierliche Profess
8.-15. Oktober 1891
Exerzitien von Pater Alexis Prou, der Theresia auf ihrem Weg bestärkt
Dezember 1891
Beginn ihrer Lungenerkrankung: Theresia erhält die Erlaubnis, täglich zu kommunizieren.
29. Juli 1894
Tod ihres Vaters
Januar 1895
Beginn der selbstbiografischen Aufzeichnungen "Geschichte einer Seele"
9. Juni 1895
Fest der Hl. Dreifaltigkeit: Aufopferung an die göttliche Liebe
2./3. April 1896
Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag: Erster Blutsturz in der Zelle des Karmel
6. April 1897
Mutter Agnes von Jesus beginnt die letzten Äußerungen Theresias aufzuzeichnen.
8. Juli 1897
Theresia wird ins Krankenzimmer des Karmel verlegt.
30. Juli 1897
Empfang des Sakraments der Krankensalbung
19. August 1897
Letzte heilige Kommunion
30. September 1897
Nach einem zwei Tage dauernden Todeskampf stirbt Theresia gegen 19.30 Uhr.
4. Oktober 1897
Beisetzung auf dem Friedhof von Lisieux
30. September 1898
Die ersten 2000 Exemplare von "Geschichte einer Seele" verlassen die Druckerei St. Paul in Bar-le-Duc.
1899-1902
Erste Gebetserhörungen und Heilungen, Pilger kommen an das Grab Theresias auf dem Friedhof in Lisieux.
14. August 1921
Proklamierung des heldenmütigen Tugendlebens Theresias durch Papst Benedikt XV.
29. April 1923
Seligsprechung durch Papst Pius XI.
17. Mai 1925
Heiligsprechung durch Papst Pius XI.
13. Juli 1927
Das Fest der heiligen Theresia wird für die ganze Kirche vorgeschrieben.
14. Dezember 1927
Papst Pius XI. erklärt die heilige Theresia zur Patronin der Missionen.
21. September 1929
Papst Pius XI. erklärt Theresia zur Patronin der Christlichen Arbeiter-Jugend (CAJ).
30. September 1929
Grundsteinlegung für die Basilika in Lisieux
1. Juli 1937
Benediktion der Basilika durch den Päpstlichen Legaten Kardinal Pacelli, den späteren Papst Pius XII.
3. Mai 1944
Papst Pius XII. erklärt die heilige Theresia zur zweiten Patronin Frankreichs (neben der heiligen Jeanne d Arc).
Juni 1944
Lisieux wird durch Luftangriffe der Alliierten schwer getroffen.
1947
50. Todesjahr der Heiligen: Der Schrein mit ihren Gebeinen wandert zur Verehrung durch fast alle französischen Diözesen.
11. Juli 1954
Feierliche Weihe der Basilika von Lisieux
1973
Feier des 100. Geburtstages der Heiligen mit großen Festlichkeiten in Lisieux und in aller Welt
19. Oktober 1997
Erhebung der heiligen Theresia zur Kirchenlehrerin
1. Oktober
Liturgischer Festtag für die ganze Kirche